ZURÜCK

AKUSTIK -ABC | SCHALL

Unter Schall versteht man mechanische Schwingungen in einem gasförmigen, flüssigen oder festen Stoff mit Frequenzen im Hörbereich des menschlichen Gehörs. Die Frequenz wiederspiegelt die Anzahl Schwingungen der Schallwelle pro Sekunde, gemessen in Hertz [Hz]). Der Hörbereich des Menschen liegt zwischen 16 Hz und 20'000 Hz, wobei die obere Grenze mit zunehmendem Alter zu kleineren Frequenzen hin abnimmt, hohe Töne von Erwachsenen also meistens schlechter wahrgenommen werden können als von Kindern.
Schallwellen mit Frequenzen unterhalb von 16 Hz werden als Infraschall, solche mit einer Schwingungszahl von über 20'000 Schwingungen pro Sekunde als Ultraschall bezeichnet. Diese für den Menschen unhörbaren Bereiche werden von einigen Tierarten wahrgenommen und zur Kommunikation oder zur Orientierung genutzt. Fledermäuse können sich dank Ultraschall-Echolot auch in der Nacht sehr gut orientieren. Von einigen Wal-Arten weiss man, dass sie sich per Infraschall über Distanzen von mehreren Kilometern verständigen können. Auch das Brüllen von Tigern enthält einen für uns Menschen unhörbaren Anteil im Infraschallbereich, welcher für Artgenossen in bis zu acht Kilometer Entfernung hörbar ist.